+++ Meetup zum Thema Social Media Marketing+++

Gestern ging es beim Meetup ans Eingemachte: Mit unserem Referenten Philipp Ehrenberger von der Deggendorfer Werbeagentur bildschnitt.tv begaben wir uns aufs „Battlefield of Brands“ – also in die große, schnelle, bunte, laute und verwirrende Welt des Social Media Marketings.

In kaum einer Branche wird mit solch harten Bandagen um die Gunst der Verbraucher gekämpft wie hier. Die Marken battlen sich um die Aufmerksamkeit potenzieller Käufer. Und zwar mit allen Mitteln. In vielen Unternehmen kümmern sich mittlerweile ganze Abteilungen um das Marketing im Internet. Budgets von vielen Millionen Euro werden ausgegeben.

Werben auf Facebook, Insta & Co.

Doch die richtige Marketingstrategie zu finden, ist gar nicht so einfach. Philipp Ehrenberger versuchte dennoch, uns wenigstens einen kleinen Überblick über die wichtigsten Kanäle zu geben und die Möglichkeiten aufzuzeigen, die Werbetreibende auf Facebook, Instagram, WhatsApp & Co. zur Verfügung stehen. Dabei zeigte sich: Selbst mit nur wenig Budget lässt sich schon allerhand erreichen – man muss nur wissen, wie. Denn auf was es vor allem ankommt, ist ein guter Content. Wieder einmal bestätigt sich: Nicht die Masse macht es, sondern die Qualität.

Achtung, rechtliche Stolpersteine!

Was viele, die auf sozialen Netzwerken werben, allerdings nicht wissen: Sie bewegen sich auf gefährlichem Terrain. Denn wer sich mit den rechtlichen Hintergründen nicht auskennt, läuft Gefahr, irgendwann eine Klage am Hals zu haben. Deshalb hatten wir auch die Juristin MONIKA DRESCHER von der Kanzlei Strasse & Faul zu unserem Meetup eingeladen. Sie erklärte, auf was man beim Marketing im Internet achten muss, um auf der sicheren Seite zu sein.

Vielen Dank an unsere beiden Referenten – es war ein sehr spannender Vortragsabend!

 

Grill den Gründer!

Es geht wieder looooos!!! Raus mit dem Grill, Würstchen drauf – es ist angegrillt! Wir wollen zünftig ins neue Sommersemester starten und laden alle Gründer und Gründungsinteressierten zum Gründergrillen 2018 ein.

 

Wann?   Do., 12. April 2018, 16 Uhr

Wo?        Hochschule LA, ZH-Bereich grüner Loungebogen

Mit dabei: Jörn Bernhardt. Jörn wird uns darüber berichten, wie seine Mitstreiter und er überhaupt zu der Idee kamen zu gründen, welche Hürden es zu überwinden galt und wo sie als Startup heute stehen. Nutzt die Chance, einem erfahrenen Gründer Löcher in den Bauch zu fragen und tauscht Euch mit anderen Ideeninhabern aus.

Damit wir wissen, wie viele Würste und Getränke wir besorgen sollen, meldet Euch bitte an:

gruenderzentrum@haw-landshut.de

Social Media Marketing und die rechtlichen Stolpersteine

In der modernen Unternehmenskommunikation spielen Soziale Netzwerke eine große Rolle. Für die Produktwerbung und die Kundengewinnung sind sie mittlerweile unverzichtbar geworden. Ob Content-Strategie oder bezahlte Werbeanzeige – die Vielfalt und Möglichkeiten der Kanäle scheinen grenzenlos. Wo die Entwicklungen hingehen und welche Möglichkeiten die verschiedenen Plattformen bieten, erklärt Philipp Ehrenberger von der Deggendorfer Werbeagentur bildschnitt TV in seinem Vortrag beim nächsten Meetup des Gründerzentrums Landshut, das

am 12. April um 18 Uhr

im LINKWORK, Benzstraße 13

stattfindet.

In der bunten Welt der Internetkommunikation kann es jedoch auch schnell passieren, dass man – oft ganz unbewusst – in rechtliche Grauzonen gerät. Insbesondere in den Sozialen Medien ist Vorsicht geboten. Was muss man bei eigenen Posts auf Facebook beachten? Worauf kommt es beim Versenden von Newslettern an? Und wie müssen Gewinnspiele korrekterweise ausgeschrieben sein? Die Juristin Monika Drescher von der Kanzlei Strasse & Faul in Bad Birnbach gibt im zweiten Vortrag an diesem Abend einen kurzen Überblick, was beim Social Media Marketing aus rechtlicher Sicht zu beachten ist. Vorgaben hierzu macht das Wettbewerbsrecht sowie die neue Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt. Drescher, die auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes Expertin ist, wird auch hierauf eingehen.

Angesprochen sind alle, die sich beruflich mit dem Thema Social Media Marketing beschäftigen wollen oder müssen, insbesondere Gründer und Startups. Wie immer, wird es zu Beginn Pizza und Getränke geben. Das Gründerzentrum Landshut freut sich über zahlreiche Anmeldungen über

www.meetup.com/LINKWORK

Back2nature: Meetup zum Thema „Werte“

Welche Rolle spielen Werte wie Natur, Gesundheit, Familie, Freiheit, Sicherheit, Erfolg, Gemeinschaft, Anerkennung, Nachhaltigkeit oder Gerechtigkeit in unserer Leistungsgesellschaft überhaupt noch? Martin Nehmer zeigte am vergangenen Dienstagabend beim Meetup im Linkwork, dass diese nach wie vor einen großen Stellenwert besitzen, nur gehen sie im Alltag oft unter und müssen erst wieder erarbeitet werden. Mit seinen Klienten – ob Unternehmer oder Privatperson – geht er dann in den Wald.  Denn viele Prinzipien, die sich in der Natur beobachten lassen, können als Vorbild dienen, um für Problemstellungen im Berufs- oder Privatleben Lösungen zu finden.

 

Das Thema stieß auch bei Unternehmensvertretern aus Landshut auf großes Interesse.

 

Lernen von der Natur

Wie geht man Change-Prozesse im Unternehmen an? Wie kann Teamarbeit besser funktionieren? All das sind Fragen, die die Natur in vielen Facetten beantworten kann, reagiert sie doch stets auf kleinste Veränderungen ihres Umfeldes – entweder mit Anpassung, Vernetzung, Kreativität oder Effizienz. „Die Natur macht es uns zum Beispiel vor, dass Scheitern nichts Schlechtes ist. Im Gegenteil: Wenn etwas stirbt, kann dies der Dünger für etwas ganz Neues sein. Wir müssen das nur erkennen“, so Martin Nehmer. „Wir müssen Niederlagen als Chance begreifen und sofort wieder in neue Ideen investieren“.

 

Werden – wachsen – vergehen: Ein Kreislauf, der in sämtliche Lebensbereiche übertragen werden kann.

Was heißt integer sein?

Im Anschluss transferierte Maximilian Daschner die Werte-Thematik in die Praxis. Der Life Coach ließ die Meetup-Teilnehmer ihr derzeitiges Leben skizzieren, indem jeder einmal zu Papier bringen sollte, welchen Beschäftigungen er jede Woche nachgeht, welche die meiste Zeit einnehmen und welche zu kurz kommen. Bin ich integer? Bin ich mir gegenüber loyal? Bin ich glücklich mit dem Leben, das ich zurzeit führe? Aus dieser kleinen Übung wurde schnell klar, dass sich viele heutzutage wünschen, persönlichen Herzensdingen mehr Raum und Zeit in ihrem Alltag zu geben.

 

Maximilian Daschner im Live Coaching mit zwei freiwilligen Teilnehmern

Werte-orientiertes unternehmerisches Handeln

Auf dem Gipfel des Erfolgs ist nicht genug Platz für alle, soviel steht fest. Doch welchen Preis muss man als Unternehmer zahlen, um genau dort oben hinzukommen? Muss ich mich verbiegen und entgegen meiner eigenen Überzeugungen handeln, um den Aufstieg zu schaffen? Muss ich meine charmanten Eigenheiten und Kanten abschleifen, damit ich ja nicht irgendwo anecke? Schließen sich Ethik und Wachstum aus? Fragen, die sich viele aufstrebende Unternehmer stellen.

Das Gründerzentrum Landshut freut sich, zwei Referenten begrüßen zu dürfen, die das Thema „Werte-orientiertes Handeln“ nicht nur selbst leben, sondern es sich auch zum Beruf gemacht haben, anderen die vielen positiven Effekte dieser Philosophie näherzubringen.

Vortrag: „Werte-orientiertes unternehmerisches Handeln“
Referenten: Martin Nehmer und Maximilian Daschner
Termin: Dienstag, 13. März 2018
Zeit: 18 Uhr
Ort: Linkwork, Benzstraße 13, 84030 Landshut
Anmeldung:  www.meetup.com/LINKWORK

Martin Nehmer, Karrierecoach und Gründerberater aus Bruckberg, ist davon überzeugt, dass der Mensch in seinem Denken, Fühlen und Handeln nur ganzheitlich und im Einklang mit der Natur aktiviert werden kann. Sein Vortrag „Business meets nature“ handelt unter anderem davon, dass die Natur schon immer ein Vorbild für den Menschen gewesen ist. Aus ihren Gesetzen hat er sich nicht nur Regeln und physikalische Zusammenhänge abgeleitet, sondern sich auch an ihren Formen und Strukturen orientiert. „Schon Galileo Galilei beschäftigte sich mit dem mechanischen Aufbau von Pflanzen im Vergleich zu technischen Konstruktionen“, so Martin Nehmer. „Diese Erkenntnisse liefern gerade heute, im Zeitalter von Arbeitsverdichtung, Globalisierung, Industrie 4.0 und agilem Arbeiten, wertvolle Anregungen bei der Gestaltung der Unternehmensstrategie und für das Handeln des Unternehmers“.

Maximilian Daschner, ebenfalls Coach und Berater, referiert im Anschluss in seinem Impulsvortrag „Healthy and wealthy growth“ über gesundes und erfolgreiches Wachstum.  Er geht der Frage nach, ob es als Unternehmen möglich ist, gesund zu wachsen, sich selbst als Mensch treu zu bleiben und trotzdem „gut zu verdienen“. Wachsen – aussteigen – bleiben – genießen? Daschner identifiziert die Herausforderung, als Mensch, Entscheider, Führungskraft und Unternehmenseigentümer, integer zu bleiben und innere Ruhe in einem verantwortlichen Umfeld zu finden.

Alle Interessierten, insbesondere aber Gründer und Startups, sind herzlich zum Meetup eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Um Anmeldung wird gebeten: www.meetup.com/LINKWORK

Meetup zum Thema IT-Sicherheit gut besucht

 

Das Thema IT-Sicherheit fand regen Anklang – bei unserem gestrigen Meetup mit Felix Struve vom Bayerischen IT-Sicherheitscluster waren nicht nur Gründer und Startups anwesend, sondern auch der eine oder andere Vertreter der regionalen Wirtschaftsunternehmen.

Schön, dass Ihr alle da wart und auch im Anschluss noch mit uns diskutiert habt.

IT-Sicherheit – teuer, aufwändig, bremsend? 29. Meetup im LINKWork am 08.02.18

Wir bitten um Anmeldung unter: meetup.com/linkwork

IT-Sicherheit – teuer, aufwändig, bremsend?
Referent: Felix Struve, Experte für IT-Sicherheits-Analyse vom Bayrischen IT-Sicherheitscluster Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland war in den vergangenen beiden Jahren von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl betroffen.
In verschiedensten Umfragen landet das Thema Informationssicherheit unter den Top 3 der bedeutendsten Faktoren für Digitalisierung und Unternehmen, trotzdem hinkt die Umsetzung von Standards stark hinterher.
Zwar ist inzwischen ein Bewusstsein für die Bedrohungslage und die Bedeutung der IT-Sicherheit entstanden, doch häufig werden daraus noch keine Konsequenzen gezogen.
In einem kurzen Round-Up werden verschiedene Standards betrachtet und in anschließender Diskussion die Fragen beantwortet ob es nur teuer, aufwändig und bremsend ist. Start: 18:00 mit gratis Pizza und Bier

Veranstaltungsort: LINKWork – Benzstr. 13, Landshut

Leistungselektronik von der Querom Elektronik GmbH – Startups in LA

Im niederbayerischen Geisenhausen haben fünf Entrepreneure im März 2017 ein neues Unternehmen für die Entwicklung, die Herstellung und den Verkauf von Leistungselektronik gegründet. Das Start-up konzentriert sich auf kundenindividuelle Lösungen in den Bereichen Elektromobilität, erneuerbare Energien und Energiespeichersysteme.

Jeder Einzelne der fünf Gründer kann auf mehrjährige Erfahrungen in seinem jeweiligen Tätigkeitsbereich der Leistungselektronik zurückgreifen. Damit verfügt das junge Unternehmen über insgesamt 20 Jahre Branchenerfahrung in dieser innovativen und wachsenden Industrie. Von dieser Erfahrung in Verbindung mit hoher Flexibilität profitieren die Kunden der Querom Elektronik GmbH in besonderem Maße.

Ein wachsender Markt für Leistungselektronik

Die Elektronik nimmt einen zunehmenden Stellenwert in immer mehr Produkt- und Lebensbereichen ein. Gebäude, Industrieanlagen und Fahrzeuge werden „smart“ und damit über Software und Apps steuerbar. Für die Anwender dieser Produkte ist die einfache und intuitive Bedienung das entscheidende Kriterium. Für die komplizierte Technik, die hinter solch innovativen Produkten steckt, sind die Leistungselektronik Spezialisten von Querom die richtigen Ansprechpartner.

Landshuter Gründernacht „Günstiges Klima für Gründer schaffen“

Am Dienstagabend kamen 250 Menschen zur Gründernacht an die Hochschule Landshut. Dort gaben Start-ups Einblicke in ihre Existenzgründung – und was aus ihrer Sicht die wichtigsten Faktoren für Erfolg sind.
Ein Unternehmen zu gründen, kostet viel Kraft. Aber wenn das Team stimmt, meistert ein Start-up auch schwierige Herausforderungen. Dieser Gedanke schwang auf der Landshuter Gründernacht bei allen Rednern mit. Die Hochschule Landshut veranstaltete den Vortrag- und Netzwerkabend am Dienstagabend bereits zum siebten Mal – heuer gemeinsam mit dem Gründerzentrum LINK.

LINKs Netzwerkmanager, Philipp Landerer, sprach vor den rund 250 Besucherinnen und Besuchern mit zwei jungen Gründern über ihren Weg vom Studenten zum Unternehmer. Florian Henle und Jakob Bitner habenbeide an der Hochschule Landshut studiert. Heute sind sie Gründer und Geschäftsführer von Unternehmen, die sich mit Energie der Zukunft auseinandersetzen:
Henle leitet gemeinsam mit Partnern den Energieversorger Polarstern, der Ökostrom und -gas an Privathaushalte und Gewerbekunden liefert. Bitners Unternehmen VoltStorage hat einen Stromspeicher für Photovoltaikanlagen entwickelt, der kürzlich auf den Markt gekommen ist. Beide sehen ihr Team als eine der wichtigsten Stützen: „Für mich sind Sparringspartner wichtig, mit denen ich diskutieren kann. Außerdem ist die Gründung am Anfang steinig, da ist es gut, wenn man Freud und Leid teilen kann“, findet Henle. „Ein mittelmäßiges Team wird auch aus einem super Produkt nichts entwickeln“, stimmte Bitner zu.

Tüftler werden zu Unternehmern
Nicht nur das Team muss stimmen, damit sich aus einer Idee ein Unternehmen entwickelt. Auch das Umfeld spielt eine Rolle – oder wie es Oberbürgermeister Alexander Putz bezeichnete: „Es ist wichtig, dass wir hier ein Klima erschaffen, in dem aus Tüftlern Unternehmer werden.“ Landrat Peter Dreier bestätigte, neue Unternehmen seien für Wirtschaft, Gesellschaft und die ganze Region von großer Bedeutung. Zum richtigen Klima tragen unter anderem das Netzwerk von LINK und das Gründerzentrum bei, das in Landshut gebaut wird und in dem rund 100 Arbeitsplätze für Start-ups entstehen. Auch die Hochschule unterstützt Entrepreneure, etwa in Form von Beratungen oder über spezielle Kurse, die unternehmerische Kompetenzen vermitteln, erläuterte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel.
Gründerzentrum wird 100 Arbeitsplätze bieten

Dass sich der Schritt in die Selbständigkeit lohnen kann, zeigte Dr. Rafael Fietzek: Er hat gemeinsam mit Partnern vergangenes Jahr die COMPREDICT GmbH gegründet. Das Unternehmen hat eine Software entwickelt, die in Autos Informationen über die Belastung von Fahrzeugteilen erheben kann. Dafür nutzt die Software Sensoren, die bereits serienmäßig in Autos verbaut sind. „Wir wollen vorhersagen, wann was im Auto kaputtgeht“, fasste Fietzek zusammen und stellte die Technologie und den Werdegang des Start-ups vor. Das Thema traf einen Nerv im Publikum, das einige Fragen nach der Datensicherheit an Fietzek richtete. Daten wurden am Dienstagabend dennoch ausgetauscht, ebenso Visitenkarten, als im Anschluss an die Vorträge auch die Besucher untereinander ins Gespräch kamen.

Businessplanning im kompakten Überblick – Start des BPW ideenReich

Grundlagen-Workshop:
Businessplanning im kompakten Überblick
am 21.11.2017, 17:30 Uhr in Landshut
Ort Hochschule Landshut, Raum HK 007, Am Lurzenhof 1, 84036 Landshut
Kosten kostenfrei
Anmeldung: HIER
Businessplanning im kompakten Überblick: Kunden, Märkte, Finanzen: Du hast eine Geschäftsidee mit Potenzial? Wir helfen Dir dabei, dein Vorhaben strukturiert zu planen und umzusetzen, um Deine Erfolgschancen zu erhöhen. Beim Businessplanning entwickelst Du eine erfolgversprechende Geschäftsstrategie für die nächsten 3 bis 5 Jahre.

Der Businessplan dient als Navigationshilfe für deine Unternehmensgründung oder als detaillierte Vorbereitung einer Geschäftserweiterung – und ebenso als wichtige Visitenkarte bei der Ansprache potenzieller Partner und Investoren.

Wir stellen praxisnah und in kompakter Form alle Aspekte des Businessplannings vor: Von der Geschäftsidee bis zur Finanzplanung. Besonders wichtig ist dabei die Frage, wie und womit man Geld verdienen wird.

Wir bieten Anregungen, wie Du deine »Story« im Businessplan möglichst interessant und überzeugend formulierst sowie Tipps zur Recherche. Dabei ergänzen Übungen das vermittelte theoretische Know-how. Das Event gibt auch genug Raum zum Netzwerken. Um dies zu erleichtern ist für Speis und Trank gesorgt

Referent: Harald Wagner, BayStartUP

Dieser Workshop ist gleichzeitig der Auftakt zum Buiness-Plan-Wettbewerb ideenReich.
Welche Vorteile bietet dir dieser Wettbewerb?

  1. Professionelles Businessplanning: Stellen Sie sich die richtigen Fragen und entwickeln Sie Ihre Finanzierungsstrategie!
  2. Businessplan Feeback: Intensives Jury-Feedback auf deinen Businessplan
  3. Mehrfache Gewinnchancen in verschiedenen Wettbewerbs-Phasen – mit mehrfachen Geldprämien
  4. Breite Öffentlichkeitswirkung für die Sieger
  5. Kapitalsuche: Bringen Sie sich auf den Radar der Investoren im

Zum Start sind nur 7 Seiten Businesscase nötig: Hier alle Informationen.