Leistungselektronik von der Querom Elektronik GmbH – Startups in LA

Im niederbayerischen Geisenhausen haben fünf Entrepreneure im März 2017 ein neues Unternehmen für die Entwicklung, die Herstellung und den Verkauf von Leistungselektronik gegründet. Das Start-up konzentriert sich auf kundenindividuelle Lösungen in den Bereichen Elektromobilität, erneuerbare Energien und Energiespeichersysteme.

Jeder Einzelne der fünf Gründer kann auf mehrjährige Erfahrungen in seinem jeweiligen Tätigkeitsbereich der Leistungselektronik zurückgreifen. Damit verfügt das junge Unternehmen über insgesamt 20 Jahre Branchenerfahrung in dieser innovativen und wachsenden Industrie. Von dieser Erfahrung in Verbindung mit hoher Flexibilität profitieren die Kunden der Querom Elektronik GmbH in besonderem Maße.

Ein wachsender Markt für Leistungselektronik

Die Elektronik nimmt einen zunehmenden Stellenwert in immer mehr Produkt- und Lebensbereichen ein. Gebäude, Industrieanlagen und Fahrzeuge werden „smart“ und damit über Software und Apps steuerbar. Für die Anwender dieser Produkte ist die einfache und intuitive Bedienung das entscheidende Kriterium. Für die komplizierte Technik, die hinter solch innovativen Produkten steckt, sind die Leistungselektronik Spezialisten von Querom die richtigen Ansprechpartner.

Landshuter Gründernacht „Günstiges Klima für Gründer schaffen“

Am Dienstagabend kamen 250 Menschen zur Gründernacht an die Hochschule Landshut. Dort gaben Start-ups Einblicke in ihre Existenzgründung – und was aus ihrer Sicht die wichtigsten Faktoren für Erfolg sind.
Ein Unternehmen zu gründen, kostet viel Kraft. Aber wenn das Team stimmt, meistert ein Start-up auch schwierige Herausforderungen. Dieser Gedanke schwang auf der Landshuter Gründernacht bei allen Rednern mit. Die Hochschule Landshut veranstaltete den Vortrag- und Netzwerkabend am Dienstagabend bereits zum siebten Mal – heuer gemeinsam mit dem Gründerzentrum LINK.

LINKs Netzwerkmanager, Philipp Landerer, sprach vor den rund 250 Besucherinnen und Besuchern mit zwei jungen Gründern über ihren Weg vom Studenten zum Unternehmer. Florian Henle und Jakob Bitner habenbeide an der Hochschule Landshut studiert. Heute sind sie Gründer und Geschäftsführer von Unternehmen, die sich mit Energie der Zukunft auseinandersetzen:
Henle leitet gemeinsam mit Partnern den Energieversorger Polarstern, der Ökostrom und -gas an Privathaushalte und Gewerbekunden liefert. Bitners Unternehmen VoltStorage hat einen Stromspeicher für Photovoltaikanlagen entwickelt, der kürzlich auf den Markt gekommen ist. Beide sehen ihr Team als eine der wichtigsten Stützen: „Für mich sind Sparringspartner wichtig, mit denen ich diskutieren kann. Außerdem ist die Gründung am Anfang steinig, da ist es gut, wenn man Freud und Leid teilen kann“, findet Henle. „Ein mittelmäßiges Team wird auch aus einem super Produkt nichts entwickeln“, stimmte Bitner zu.

Tüftler werden zu Unternehmern
Nicht nur das Team muss stimmen, damit sich aus einer Idee ein Unternehmen entwickelt. Auch das Umfeld spielt eine Rolle – oder wie es Oberbürgermeister Alexander Putz bezeichnete: „Es ist wichtig, dass wir hier ein Klima erschaffen, in dem aus Tüftlern Unternehmer werden.“ Landrat Peter Dreier bestätigte, neue Unternehmen seien für Wirtschaft, Gesellschaft und die ganze Region von großer Bedeutung. Zum richtigen Klima tragen unter anderem das Netzwerk von LINK und das Gründerzentrum bei, das in Landshut gebaut wird und in dem rund 100 Arbeitsplätze für Start-ups entstehen. Auch die Hochschule unterstützt Entrepreneure, etwa in Form von Beratungen oder über spezielle Kurse, die unternehmerische Kompetenzen vermitteln, erläuterte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel.
Gründerzentrum wird 100 Arbeitsplätze bieten

Dass sich der Schritt in die Selbständigkeit lohnen kann, zeigte Dr. Rafael Fietzek: Er hat gemeinsam mit Partnern vergangenes Jahr die COMPREDICT GmbH gegründet. Das Unternehmen hat eine Software entwickelt, die in Autos Informationen über die Belastung von Fahrzeugteilen erheben kann. Dafür nutzt die Software Sensoren, die bereits serienmäßig in Autos verbaut sind. „Wir wollen vorhersagen, wann was im Auto kaputtgeht“, fasste Fietzek zusammen und stellte die Technologie und den Werdegang des Start-ups vor. Das Thema traf einen Nerv im Publikum, das einige Fragen nach der Datensicherheit an Fietzek richtete. Daten wurden am Dienstagabend dennoch ausgetauscht, ebenso Visitenkarten, als im Anschluss an die Vorträge auch die Besucher untereinander ins Gespräch kamen.

Businessplanning im kompakten Überblick – Start des BPW ideenReich

Grundlagen-Workshop:
Businessplanning im kompakten Überblick
am 21.11.2017, 17:30 Uhr in Landshut
Ort Hochschule Landshut, Raum HK 007, Am Lurzenhof 1, 84036 Landshut
Kosten kostenfrei
Anmeldung: HIER
Businessplanning im kompakten Überblick: Kunden, Märkte, Finanzen: Du hast eine Geschäftsidee mit Potenzial? Wir helfen Dir dabei, dein Vorhaben strukturiert zu planen und umzusetzen, um Deine Erfolgschancen zu erhöhen. Beim Businessplanning entwickelst Du eine erfolgversprechende Geschäftsstrategie für die nächsten 3 bis 5 Jahre.

Der Businessplan dient als Navigationshilfe für deine Unternehmensgründung oder als detaillierte Vorbereitung einer Geschäftserweiterung – und ebenso als wichtige Visitenkarte bei der Ansprache potenzieller Partner und Investoren.

Wir stellen praxisnah und in kompakter Form alle Aspekte des Businessplannings vor: Von der Geschäftsidee bis zur Finanzplanung. Besonders wichtig ist dabei die Frage, wie und womit man Geld verdienen wird.

Wir bieten Anregungen, wie Du deine »Story« im Businessplan möglichst interessant und überzeugend formulierst sowie Tipps zur Recherche. Dabei ergänzen Übungen das vermittelte theoretische Know-how. Das Event gibt auch genug Raum zum Netzwerken. Um dies zu erleichtern ist für Speis und Trank gesorgt

Referent: Harald Wagner, BayStartUP

Dieser Workshop ist gleichzeitig der Auftakt zum Buiness-Plan-Wettbewerb ideenReich.
Welche Vorteile bietet dir dieser Wettbewerb?

  1. Professionelles Businessplanning: Stellen Sie sich die richtigen Fragen und entwickeln Sie Ihre Finanzierungsstrategie!
  2. Businessplan Feeback: Intensives Jury-Feedback auf deinen Businessplan
  3. Mehrfache Gewinnchancen in verschiedenen Wettbewerbs-Phasen – mit mehrfachen Geldprämien
  4. Breite Öffentlichkeitswirkung für die Sieger
  5. Kapitalsuche: Bringen Sie sich auf den Radar der Investoren im

Zum Start sind nur 7 Seiten Businesscase nötig: Hier alle Informationen.

 

Wege in die Selbständigkeit – Wie Migranten und Niederbayern mit ausländischen Wurzlen zu Unternehmern werden

Die Selbständigkeit ist eine große Chance, aber auch eine Herausforderung. Wer diesen Schritt wagen will, steht vor vielen Fragen. Auf dieser Veranstaltung berten Referenten angehende Gründer über Chancen und Risiken einer Neugründung und beantwortet Fragen zur Selbständigkeit. Es wird live ins Arabische übersetzt.

Wann? 15.11.2017
Wo? LINK, das Gründerzentrum Landshut Luitpoldstr. 27, 84034 Landshut
Wer? Flüchtlinge und Migranten
Die Teilnehmerzahl ist auf 35 beschränkt, wir bitten um verbindliche Anmeldung bei info@link-landshut.de oder unter: 016099195200
Die Veranstaltung ist kostenfrei

Programm
15:00 Begrüßung durch Herrn Philipp Landerer Geschäftsführer von LINK und
Aziz Bouabe Präsidenten des Deutsch-Arabische Netzes e.V.
15:15 Wie plane ich erfolgreich mein Geschäft
Martin Nehmer, Gründerberater
16:15 Finanzierung: Was bieten wir Gründern, was erwarten wir
Florian Landesberger, Sparkasse LA
17:00 Der rechtliche Rahmen für meine Gründung
Katharina Meuser, Jobcenter Landshut

Ab 18:00 offene Diskussion „Wege in die Selbstständigkeit“
Moderation: Heinz Grunwald
Es diskutieren Vertreter von Wirtschaft, Politik, Flüchtlingsvertretung und Unternehmer das Thema auf dem Podium. Alle interessierten BürgerInnen sind dazu herzlich eingeladen. Zur Diskussion ist keine Anmeldung erforderlich.
Moderation: Heinz Grunwald, Beirat im Deutsch-Arabischen Netz e.V
Diskutanten: Manfred Högen (IHK), Katharina Meuser (Jobcenter), Norbert Hofmann (FDP-Stadtrat), Hasan Kiskanc Unternehmer und Vorstand vom Deutsch-Türkischen Wirtschaftsgemeinschaft in Niederbayern e.V., Philipp Landerer (Gründerzentrum Landshut), FIBA (Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung)
Alle Vorträge werden in deutscher Sprache gehalten und parallel ins Arabische übersetzt.

14.11.2017 Landshuter Gründernacht

 

Seit vielen Jahren unterstützt die Hochschule Landshut Gründer/innen aus dem Hochschlumfeld von der ersten Idee bis zum erfolgreichen Start-up. Darüber hinaus will die Hochschule die Gründerkultur in Landshut aber auch in ganz Niederbayern fördern und ist so Partner von LINK das Gründerzentrum Laandshut. Die Landshuter Gründernacht an der Hochschule ist  DER Treff für Start-ups, Gründungsinteressierten und -unterstützer der Region.

Zur Anmeldung hier klicken

Termin: Dienstag, 14. November 2017
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Hochschule Landshut, Audimax

Auch bei der Landshuter Gründernacht 2017 wird die Keynote eines erfolgreichen Gründers Einblicke und ein Best Practice-Beispiel geben: Dr. Rafael Fietzek, Mitgründer und verantwortlich für den Bereich Business Development der COMPREDICT GmbH, wird über seine persönlichen Erfahrungen bei der erfolgreichen Unternehmensgründung aus der Wissenschaft heraus berichten.

Das Darmstädter Start-up COMPREDICT GmbH ist Preisträger des „Gründerwettbewerbs – Digitale Innovationen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Ausgezeichnet wurde die innovative Softwarelösung compLIFE, die während der Autofahrt über die bereits im Fahrzeug vorhandenen Sensoren in Echtzeit Informationen zur Belastung von Fahrzeugteilen erhebt. So gewinnen die Autobesitzer und auch die Automobilhersteller Daten, die Rückschlüsse auf die Lebensdauer von gefährdeten Teilen erlauben.

Zusätzlich werden bei der Gründernacht in einer Interview-Runde zwei Gründer Einblicke in ihren Weg vom Studenten der Hochschule Landshut zum Unternehmer geben. Das Programm rundet die „Start-up und Sponsoren-Lounge“ ab, in der Sie sich als Unterstützer der Gründerszene präsentieren können. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Programm

19.00 Uhr
Begrüßung
Präsident Prof. Dr. Karl Stoffel, Hochschule Landshut
Grußworte
Oberbürgermeister Alexander Putz, Stadt Landshut
Landrat Peter Dreier, Landkreis Landshut

19.25 Uhr
Interview-Runde
Vom Studenten der Hochschule Landshut zum Unternehmer
Florian Henle, Start-up Polarstern
Jakob Bitner, Start-up Voltstorage
moderiert von Philipp Landerer, LINK Das Gründerzentrum Landshut

20.00 Uhr
Keynote
Erfolgreich aus der Wissenschaft gründen – ein Erfahrungsbericht
Dr. Rafael Fietzek, Gründer COMPREDICT GmbH, Darmstadt

20.30 Uhr
Fragerunde

20.45 Uhr
Start-up- und Sponsoren-Lounge
Studierende der Landshuter Campus Company und
weitere Start-ups präsentieren sich, Buffet und Networking

ca. 23.00 Uhr Ende der Veranstaltung

1. Landshuter Hackathon erfolgreich beendet – Teilnehmer glücklich!

Kreative Ideen für die Zukunft:


54 Studenten entwickelten beim Smart-Mobility-Hackathon Konzepte für die Mobilität von morgen.

Landshut, 16. Oktober 2017 – In interdisziplinären Teams haben Studenten am vergangenen Wochenende 24 Stunden lang ihrer Kreativität
freien Lauf gelassen: Beim Smart-Mobility-Hackathon der DRÄXLMAIER Group, des Landshuter Gründerzentrums LINK und der Hochschule Landshut
waren die besten Ideen zu den Themenfeldern Smart Mobility, Smart Production und Smart Work gefragt.

Algorithmus verknüpft Emotionen mit Ambientelicht im Interieur
Den ersten Preis, und damit ein Hoverboard für jedes Teammitglied, sicherten sich Studenten, die einen Algorithmus entwickelt haben,
der das Lichtszenario im Fahrzeuginnenraum auf die Stimmung des Fahrzeugnutzers abstimmt. Dazu haben die Studenten eine Gesichtserkennung konzipiert,
die Emotionen erkennt und auf Ambientelicht im Fahrzeug überträgt. „Beeindruckend war die sehr gute technische Umsetzung in kürzester Zeit“, lobt Ralf Schmidt,
Teil der Jury und Standortleiter des neuen Entwicklungszentrums DRÄXLMAIER Campus in München.
„Mit ihrer Arbeit haben die Gewinner sehr wertvollen Input für die Fahrzeuge von morgen geliefert“, so Schmidt.

Blockchain meets Fitness – Ethereum im Einsatz – Meetup am 26.10.17

Ort: LINKWork, Benzstr.13, 87030 Landshut

Zeit: Pizza wird ab 18:00 geliefert – Bier wird dann gekühlt sein.

Tobias Feldmann berichtet uns von seinem Projekt im Rahmen unserer Innovation Week haben wir uns mit der Ethereum Blockchain und dem möglichen Einsatz in der Fitnessbranche beschäftigt.In unserem Vortrag werden wir dieses Projekt vorstellen und das daraus gewonnene Wissen mit euch teilen. Außerdem gibt es eine kleine Einführung in Ethereum, Solidity und Smart Contracts.

TechMatch™ 2017

LINK –das Gründerzentrum Landshut arbeitet mit Texas Instrument beim TechMatch™ 2017 zusammen.
Mit TechMatch™ startet am 18. Oktober 2017 die erste Ausgabe einer geplanten Eventreihe, welche sich zum Ziel gemacht hat, die Zusammenarbeit zwischen den sogenannten Hardware-StartUp´s und der gesamten Elektronik-Supply-Chain noch besser, effektiver und transparenter zu gestalten. StartUp´s bringen täglich neue und wertvolle Innovationen auf den Markt. TechMatch™ hilft den StartUp´s genau hier, ihre Produkte effektiver, effizienter und auch wirtschaftlicher zu gestalten.

LINK – Das Gründerzentrum Landshut bietet den 3 Gewinnern des Events 6 Monate kostenlosen Workspace an.

Der Film
Meldet euch hier an!

Smart-Mobility-Hackathon in Landshut

Studentische Teams sind dazu aufgerufen, kreative Lösungen für die Mobilität von morgen zu entwickeln.

Studenten aller Fachrichtungen können sich ab sofort unter www.haw-landshut.de/hackathon kostenlos anmelden

LINK – Das Gründerzentrum Landshut, die DRÄXLMAIER Group und die Hochschule Landshut laden Studenten zum Smart-Mobility-Hackathon ein.

Von 13. bis 14. Oktober forschen studentische Teams 24 Stunden lang an der Mobilität von morgen.

Kreative, Macher und Gestalter aller Fachrichtungen sind aufgerufen, um mit uns nach nach innovativen Lösungen für die Mobilität der Zukunft zu suchen. Der Hackathon in Landshut widmet sich neben der Smart Mobility auch den Innovationsfeldern Smart Production und Smart Work. Studenten aller Fachrichtungen sind dazu aufgerufen, in interdisziplinären Teams kreative Ideen, Anwendungen und Prototypen zu entwickeln. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Die DRÄXLMAIER Group und die Hochschule Landshut unterstützen die Teilnehmer mit neuester Hardware, Software und Datenquellen.
Bei technischen Fragen helfen die Experten der DRÄXLMAIER Group.

Hackathon Landshut

Die besten Ideen werden mit Auszeichnungen und attraktiven Preisen prämiert, darunter ein Hoverboard und der smarte Lautsprecher Amazon Alexa.

Studenten aller Fachrichtungen können sich ab sofort unter www.haw-landshut.de/hackathon kostenlos anmelden – einzeln oder als Team mit max 6 Personen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bauer sucht Startup

Jetzt anmelden unter: info@siliconvilstal.de

Eine Aktion von Silicon Vilstal, im Rahmen des Mitmachfestivals vom 22. – 24. 9. 2017 rund um Innovation, Gründergeist und Kreativität

Mal was anderes: Startup-Arbeit in der „niederbayerischen Toskana“ Gastgeber im Vilstal nordöstlich von München stellen Euch Räume zum Arbeiten und Übernachten. Perfekt für Eure entscheidenden Sessions oder normales Business: konzipieren, designen und entwickeln auf dem Land. Offen für alle Startups, Ihr müsst kein landwirtschaftliches Thema haben.
Networking, Medien und spannende Veranstaltungen

Ihr könnt Euch während des Silicon Vilstal Festivals der Öffentlichkeit und den Medien präsentieren und mit anderen Startups und Unternehmen networken. Ihr könnt alle Veranstaltungen des Festivals gratis besuchen, u.a. Methodentrainings, Kulturevents und Workshops. Die Aktion findet statt in Zusammenarbeit mit LINK e.V. und Startup-Netzwerk SUN e.V.
Kostenlose ländliche Unterkünfte

Die Palette reicht von Bauernhäusern bis zu Gästezimmern. Immer mit Arbeitsbereich, Dusche/WC, Schlafmöglichkeit, Internetzugang – und unentgeltlich. Für Euch fallen nur Anreisekosten und normale Verpflegung an. Alle Details werden individuell abgestimmt.
Kontakt: info@siliconvilstal.de| www.siliconvilstal.de